Allheilmittel Elektroauto?

Endlich sagt’s mal jemand. Unter der Überschrift „Elektroautos sparen kein CO2 ein“ berichtet die heutige Ausgabe der Neuen Westfälischen von einem Interview mit einem Greenpeace-Experten in der Automobilwoche, dass Elektroautos keinen Umweltvorteil gegenüber konventionell betriebenen Fahrzeugen haben – denn irgendwie muss der Strom für die vielen Tausend Elektroautos, die da kommen sollen, produziert werden.

Derzeit belaste jedes Elektroauto durch den notwendigen Strom aus der Steckdose das Klima mit anderthalb bis doppelt so viel CO2 wie ein herkömmliches Fahrzeug. Demnach dürften die Stromkonzerne gar nicht damitwerben, dass sie Elektroautos mit „sauberem“ Strom versorgen. Der Fahrstrom werde dem Stromkontingent aus erneuerbaren Energien nur an anderer Stelle entzogen.

Richtig! Effizienzverluste und damit „Mehrverbrauch“ gibt es bei der Stromerzeugung, beim Stromtransport und beim Laden der Batterie. Der Elektromotor arbeitet ebenfalls nicht verlustfrei. Elektroautos sind daher nur nachts, wenn Strom aufgrund der niedrigen Industrie-Nachfrage und schlecht regelbarer Atom- und Kohlekraftwerke im Überfluss vorhanden ist und teilweise sogar einen negativen Preis hat, wirtschaftlich zu laden. Wer tagsüber zur Spitzenlast sein Auto auflädt, sorgt dafür, dass besonders ineffiziente und teure Kraftwerke wie z.B. Gasturbinen zugeschaltet werden müssen, die die zusätzliche Spitzenlast bereitstellen.

Subventionitis auf den Dächern

Wie eine Epidemie haben sie sich ausgebreitet. Bei meiner zweiten längeren Radausfahrt in diesem Jahr war es nicht mehr zu übersehen: Auf nahezu jedem zweiten an der Strecke liegenden Bauernhof war eine Photovoltaikanlage installiert – deutlich mehr, als ich auf gleicher Strecke noch im letzten Herbst gesehen habe.

Da haben wohl einige Landwirte noch die Gunst der Stunde genutzt, vor der kurzfristig eingeplanten zusätzlichen Kürzung der Einspeisevergütung zum 1. Juli 2010. Teilweise scheint es sich sogar zu lohnen, beide Dachflächen, nicht nur jene, die nach Süden ausgerichtet ist, mit den Siliziumpanels zuzupflastern. Und das im nicht gerade für übermäßige Sonnenstunden bekannten Kreis Gütersloh. Den Landwirten kann mans nicht verdenken, wenn sie zugreifen. Wer sich mit Milchpreisen um 30 Cent je Liter rumärgern muss, ist sicher für dieses Politiker-Geschenk und die konstant fließenden Zusatzeinnahmen dankbar.

Und wer bezahlts? Jeder der Strom verbraucht – und keine Solaranlage auf dem eigenen Dach hat. Die nächste Strompreiserhöhung kommt garantiert!