Google-Schätzung: Knapp daneben ist auch vorbei

Google gibt bei einer Suche im oberen Bereich der Seite an, wie viele Treffer zu einer Suchanfrage gefunden wurden. Dass es sich dabei um eine Schätzung handelt, verdeutlicht das Stichwort „ungefähr“. Für die Suchanfrage „und sehen wir uns nicht in dieser Welt“ hat Google „ungefährt 58.100“ Treffer gefunden.

Tja, leicht daneben. Es werden nämlich nur 18 Treffer angezeigt – unter Einbeziehung übersprungener Ergebnisse knappe 50 Treffer.

Aber Google hat mir dennoch weitergeholen, denn der Satzanfang „und sehen wir uns nicht in dieser Welt“ wird nicht ausschließlich mit „dann sehen wir uns in Bielefeld“ komplettiert. Unter den 18 Hits lassen sich nämlich auch Bitterfeld und Köln-Ehrenfeld finden.

Bing ist da sehr viel genauer. Von den 114 angekündigten Hits können immerhin 64 geliefert werden. Und mit der zweiten gleichlautenden Suchanfrage wurde auch die Ankündigung auf 64 reduziert.

Facebook berichtet aus der Zukunft

Facebook ist ja bekanntermaßen das soziale Netzwerk, das momentan besonders en vogue ist. In zwei Übersichten „Neueste Meldungen“ und „Hauptmeldungen“ (deren Notwendigkeit zur Unterscheidung und deren Art der Sortierung mir bislang noch nicht wirklich klar geworden sind) werden einem jeweils die letzten Aktivitäten der Kontakte angezeigt.

Hier sind mir immer schon diverse Unstimmigkeiten aufgefallen, aber heute habe ich festgestellt, dass Facebook offenbar einen guten Draht zu den Sternen hat und daher bereits aus der Zukunft berichten kann. Bereits vor 9 Uhr heute morgen werden mir Aktivitäten von 10:01, 19:38 oder gar 20:17 angezeigt.

iPod-Lokalisierung

Lange Zeit habe ich vom iPhone und vom iPod Touch nicht viel gehalten. Genau so lange, bis ich einen iPod Touch in den Fingern hatte 🙂

Der iPod Touch ist deutlich mehr als ein MP3-Player. Vielmehr ist er mehr oder weniger ein iPhone ohne Telefoniefunktion – und dank der vielen Apps mehr oder weniger ein fast vollwertiger Computer.

Sowohl das iPhone als auch der iPod Touch bieten eine Lokalisierungsfunktion an. Damit wird es möglich, sich z.B. die nächsten Haltestellen, die nächsten Geschäfte oder einfach nur die aktuelle Position auf der Karte anzusehen.

Die Frage ist nur: Wie macht der iPod Touch das eigentlich? Ein Ortung über das Handynetz ist mangels Telefoniefunktion unmöglich und ein GPS-Modul fehlt dem iPod Touch ebenfalls. Eine Geolokalisierung über die IP-Adresse scheidet ebenfalls aus. Diese funktioniert in der Regel maximal auf Ebene von Städten. Doch der iPod weiß ziemlich genau, wo ich mich befinde, wie man dem Screenshot entnehmen kann.

Also, wie gehts? Eine Internet-Recherche bringt es zu Tage. Das US-Unternehmen Skyhook Wireless bietet eine Lokalisierung per W-Lan an. Hierzu muss man wissen, dass jeder W-Lan-Router, wie jedes andere Netzwerkgerät auch, eine weltweit eindeutige Kennung hat, die sogenannte MAC-Adresse. Diese MAC-Adresse kann öffentlich ausgelesen werden, ohne dass man sich in das entsprechende W-Lan einloggen muss. Skyhook Wireless schickt nun Fahrer los, die überall auf der Welt W-Lans lokalisieren und die entsprechenden MAC-Adressen aufzeichnen, zusammen mit der durch GPS bestimmten Position. Beides landet dann in einer Datenbank, in der angeblich schon über 100 Millionen MAC-Adressen samt Koordinaten gespeichert sind.

„iPod-Lokalisierung“ weiterlesen

Benutzername vergessen

Warum gibt es eigentlich bei den meisten Webseiten eine Funktion „Passwort vergessen“, aber so gut wie nie eine Funktion „Benutzername vergessen“?

Da werde ich mir wohl erneut einen Account auf Bahn.de einrichten müssen, inzwischen wohl der Dritte 🙂

Kalte Februar-Luft beendet Schmalband-Internet

Vor einigen Wochen habe ich mir einen UMTS-Stick für mein Notebook zugelegt. Da im Hotel das W-Lan ausgefallen ist, kommt dieser Stick gerade zu seinem ersten Einsatz.
UMTS-Empfang oder besser HSDPA-Empfang habe ich jedoch nur unmittelbar am Fenster, im Zimmer selbst muss ich mich mit mageren GRPS-Datenraten unter 60 KBit/s begnügen. So langsam war ich nun schon bestimmt 10 Jahre nicht mehr im Internet und aktuelle Websites, die nicht für mobile Endgeräte optimiert sind, sind damit praktisch nicht mehr nutzbar.

So habe ich das Laden der Spiegel Online-Startseite nach 2 Minuten und noch über 100 zu ladenden Objekten abgekürzt, indem ich zum Fenster gegangen bin und mein Notebook aus dem Fenster in die kalte Februar-Luft gehalten habe. Innerhalb von 5 Sekunden war Spiegel Online geladen.

Zum Absenden dieses Beitrags werde ich das Notebook nochmal aus dem Fenster halten 🙂

Reingelegt vom Brower-Plugin

Ich habe eben minutenlang gebraucht, um zu realisieren, warum die Screenshots aus dem Artikel Gut gemachter personalisierter Werbefilm nicht im Firefox angezeigt werden, im Internet Explorer dagegen schon. Mehrmals habe ich die Bilder neu hochgeladen, an den JPEG-Kompressionseinstellungen Veränderungen vorgenommen, Thumbnails neu generiert, den HTML-Source-Code studiert, alles ohne Erfolg.

Dann bin ich auf das rote Adblock-Plus Logo im Firefox aufmerksam geworden. Adblock Plus hat die Bilder wohl herausgefiltert, weil der Dateiname den String werbung enthält. Oh je… Adblock Plus deaktiviert und alle Bilder sind da 🙂

Gut gemachter personalisierter Werbefilm

Als IT-Berater bekommt man öfter Einladungen zu Veranstaltungen oder Messen. Meistens sind die Einladungen genauso langweilig, wie die entsprechenden Veranstaltungen. SAP dagegen hat mich am Donnerstag mit einem positiven Gegenbeispiel überrascht. Mit einer kurzen E-Mail wurde ein persönliches Einladungsvideo angekündigt. Folgt man dem Link kommt man zu einem wirklich gut gemachten Flash-Video.

In dem Video ist eine Büroszene zu sehen, anschließend wird das eigene persönliche Türschild gezeigt. Die Kamera fährt ins Büro, ein Kameraschwenk zur Wand, an der ein Zertifikat „Excellence Award – Syskoplan AG Gütersloh“ eingefangen wird. „Mein“ Blackberry auf dem Schreibtisch zuckt, die Kamera zeigt die Nachricht „Sehr geehrter Herr Neuhaus, erleben Sie SAP und die SAP World Tour auf der Cebit 2010″. Kurze zeit später kommt die „eigene Assistentin“ an den Tisch, hinter dem man imaginär selbst sitzt und legt einen Umschlag mit einer personalisierten Einladung auf den Tisch.

Chapeau!

SAP-Werbung: personalisiertes Türschild

Bild 1 von 4

Ein personalisiertes Türschild wird angezeigt, bevor die Kamera ins Büro fährt

Edit: Keine Screenshots zu sehen? Evtl. hast Du Adblock Plus oder einen anderen Werbeblocker installiert. Einfach für diese Seite deaktivieren, dann solltest Du die Screenshots sehen können.

Candara

1000px-candara_sample_svgIch mag interessante Schriftarten und finde es einfach nur langweilig, wenn nur Arial und nur Times benutzt wird. Diese Website verwendet die serifenlose Candara als primäre Schrift. Candara wird z.B. von Microsoft mit dem Office 2007-Paket oder dem kostenlosen PowerPoint-Viewer ausgeliefert. Candara hat geschwungene Linien und insbesondere das Q sieht interessant aus. Zugegebenermaßen: Für geschäftliche Drucksachen mag Candara etwas zu verspielt sein, aber für den Blog hier finde ich sie sehr passend.

Wenn Candara nicht installiert ist, greift der Browser alternativ auf Verdana, Helvetica oder eine andere serifenlose Schrift zurück.

Ikonen

Favicon vergrößertWie angekündigt habe ich nun einige Änderungen des Layouts durchgeführt und auch ein kleines Favicon erstellt. Eine ziemliche Fummelarbeit war das.

Ich habe übrigens mal in meiner frühesten Jugend eine Icon-Sammlung namens Icon Total angeboten – noch vor meiner Internet-Zeit. Das müsste so ungefähr 1992 gewesen sein und die Sammlung war auf einer Shareware-CD enthalten.. Das war ziemlich mühselig, im 32×32 Raster mit genau 16 Farben zu arbeiten, da hat man heute ja ganz andere Möglichkeiten. Hat aber Spaß gemacht, wenn auch die Sammlung nicht so wahnsinning erfolgreich war…

Willkommen im Blog

Ich dachte mir, dass mal so langsam etwas an meiner privaten Website gemacht werden müsste. Daher habe ich diesen Blog auf Basis von WordPress 2.9 eingerichtet. Es ist wirklich faszinierend, wie schnell man damit zu einem hübschen Ergebnis kommt. Einige Kleinigkeiten am Template werde ich allerdings noch ändern müssen.

Ich hoffe, Euch gefällt es auch 🙂